Doppelsitzige Gleitschirme

Bei Tandemflügen trägt der Pilot nicht nur die Haftung für Drittschäden, sondern ebenso die für Schäden seines Passagiers. Eine Passagier-Haftpflichtversicherung ist deshalb bei allen Flügen Pflicht. Wichtig zu wissen: Der Passagier hat auch dann Anspruch auf Schadensersatz, wenn der Pilot an diesem Schaden völlig schuldlos ist. Bei einem Unfall mit Schädigung des Passagiers muss man deshalb davon ausgehen, dass eine Schadensersatzforderung des Passagiers oder von einem seiner gesetzlichen oder privaten Versicherer, immer durchgesetzt werden kann. In der Regel ist die Passagier-Haftpflichtversicherung kombiniert mit der Halter-Haftpflichtversicherung (CSL-Versicherung)

FAQ Haftpflichtversicherung doppelsitzige Gleitschirme

FAQs

Macht es hinsichtlich der Haftung einen Unterschied, ob ich entgeltlich/gewerblich mit Passagieren fliege oder nur kostenlose Gefälligkeitsflüge mit Freunden mache?


Grundsätzlich haftet der Pilot seinem Passagier für Körperschäden und Sachschäden, die bei dem Passagierflug entstehen. Wird der Flug entgeltlich oder gewerblich (Beförderungsvertrag) durchgeführt, haftet der Pilot nach § 44 LuftVG auch dann, wenn ihn kein Verschulden trifft.

Bei unentgeltlichen, reinen Gefälligkeitsflügen ohne Beförderungsvertrag besteht die Haftung des Piloten nur bei dessen Verschulden. Aber! Die Abgrenzung zwischen Flügen mit Beförderungsvertrag und reinen Gefälligkeitsflügen ohne Beförderungsvertrag ist schwierig und rechtlich bislang auch noch nicht völlig geklärt. Es kann nämlich auch bei Gefälligkeitsflügen ein Beförderungsvertrag zustande kommen, z.B. schon durch eine verbindliche Vereinbarung zwischen Pilot und Passagier auf Durchführung des Fluges. Auch der Begriff des Entgeltes kann sehr weit definiert werden (die Übernahme der Bergbahnkosten des Piloten durch den Passagier oder das spendierte Bier nach der Landung kann bereits ein Entgelt sein) und somit ein Beförderungsvertrag entstehen. Dabei besteht das Risiko, dass unbeabsichtigt aus dem Gefälligkeitsflug eine vertragliche Beförderung mit der entsprechenden Haftung entsteht. Deshalb empfiehlt der DHV auch für Gefälligkeitsflüge den Abschluss einer Passagierhaftpflichtversicherung.

Weiterführende Infos auf der DHV-Website

Link zu den DHV-CSL-Versicherungen




Gilt bei Abschluss einer CSL-Versicherung (kombinierte Halter- und Passagierhaftpflicht) der Haftpflicht-Versicherungsschutz auch für meine anderen Gleitschirme?


Ja, im Falle der personenbezogenen CSL gilt der Haftpflichtversicherungsschutz auch für andere von dieser Person geflogene Gleitschirme. Nein, wenn die CSL auf den Gleitschirm oder das Gurtzeug abgeschlossen ist.
​​​​​​​Link zu den DHV-CSL-Versicherungen




Wann ist der Abschluss einer personenbezogenen CSL-Versicherung (namentlich auf den Halter) empfehlenswert?


Vorteil: Der Pilot kann jeden beliebigen Doppelsitzer fliegen und muss nicht checken, ob dafür eine Versicherung besteht, weil stets das Fluggerät versichert ist, das er gerade fliegt. Weiterer Vorteil: Es besteht eine Bergungskostenversicherung für das DHV-Mitglied, auf dessen Namen die Versicherung abgeschlossen ist.
Nachteil: Wenn der Halter seinen Doppelsitzer verleiht, besteht kein Versicherungsschutz für Passagierschäden. Die Halter-Haftpflichtversicherung der CSL bleibt jedoch für berechtigte Benutzer bestehen, und zwar für alle Gleitschirme des Halters.




Wann ist der Abschluss einer CSL-Versicherung auf ein namentlich genanntes Fluggerät zu empfehlen?


Dann, wenn mehrere Tandempiloten mit diesem Doppelsitzer fliegen. Der Versicherungsschutz (Halterhaftpflicht + Passagierhaftpflicht) besteht für alle berechtigten Benutzer. Zu beachten ist, dass die Bergungskostenversicherung in diesem Fall nicht greift, weil diese stets nur auf ein persönlich versichertes Mitglied läuft. Auch besteht keine Halterhaftpflichtversicherung für die anderen Gleitschirme und Hängegleiter des Halters.




Wann ist der Abschluss einer CSL-Versicherung auf ein namentlich genanntes Gurtzeug zu empfehlen?


Dann, wenn unterschiedliche Doppelsitzer-Gleitschirme geflogen werden sollen. Z.B. ein großer für schwere Passagiere und ein kleinerer für leichtere Passagiere. Versichert ist dann immer das Fluggerät, das mit dem Gurtzeug geflogen wird. Der Versicherungsschutz (Halterhaftpflicht + Passagierhaftpflicht) besteht für alle berechtigten Benutzer. Bergungskostenversicherung besteht bei dieser Variante nicht.




Ich will meinen namentlich genannten Doppelsitzer-Gleitschirm, bzw. mein namentlich genanntes Gurtzeug wechseln. Was ist zu beachten?


In diesem Fall ist eine Änderungsmeldung an den DHV zu senden mit Angabe von Muster, Hersteller, Musterprüf-Nummer, Seriennummer und Baujahr des neuen Fluggerätes bzw. Gurtzeugs. Der Versicherungsschutz für die neue Ausrüstung beginnt mit der Deckungszusage des DHV. Gleichzeitig erlischt der Versicherungsschutz für die vorher verwendete und versicherte Ausrüstung.




Ich habe eine CSL-Versicherung auf mich persönlich abgeschlossen und will mit meinem Tandem in Österreich fliegen. Was ist zu beachten?


Für Tandemflüge in Österreich muss immer das namentlich genannte Fluggerät versichert sein. Deshalb wird im Antragsformular für die personenbezogene CSL-Versicherung immer nach den Daten des Gerätes für Flüge in Österreich gefragt. Der Halter sollte unbedingt darauf achten, dass er in Österreich auch tatsächlich nur mit diesem Gerät fliegt. Falls es hier zu Änderungen kommt, bitte umgehend eine Änderungsmeldung an den DHV senden. Auch zu beachten ist, dass in Österreich strengere Regelungen zur persönlichen Qualifikation des Tandempiloten bestehen. Er benötigt in jedem Fall ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis für LAPL (Light Aircraft Pilot License) und für gewerbliche Flüge den Nachweis von mindestens 100 Passagierflügen, davon 25 in den letzten 12 Monaten.




Wie soll ich vorgehen, wenn sich ein Geschädigter bei mir meldet und Ansprüche auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld geltend macht.


Das Schreiben des Geschädigten, seines Anwalts oder eines anderen Anspruchsstellers (z.B. Sozialversicherungsträger) umgehend an den DHV weiterleiten (mitgliederservice@dhvmail.de). Sofern bereits eine Schadensnummer des Versicherers bekannt ist, sollte das Schreiben direkt an den Versicherer gesandt werden.




Ich habe zusammen mit einem anderen Tandempiloten gemeinsam einen Doppelsitzer und will eine CSL-Versicherung als Haltergemeinschaft. Was ist zu beachten?


Alle Beteiligten der Haltergemeinschaft müssen im Versicherungsantrag eingetragen und DHV-Mitglieder sein. Der Versicherungsschutz (Halterhaftpflicht + Passagierhaftpflicht) besteht nur für das namentlich genannte Fluggerät oder Gurtzeug. Es besteht keine Bergungskostenversicherung. Es besteht keine Halter-Haftpflichtversicherung für andere Gleitschirme/Hängegleiter der Haltergemeinschaft.
Link zu den DHV-CSL-Versicherungen




Ich habe ein Tandemunternehmen und möchte eine gerätebezogene CSL-Versicherung abschließen. Was ist zu beachten?


Alle Inhaber des Unternehmens müssen DHV-Mitglieder sein. Der Versicherungsschutz (Halterhaftpflicht + Passagierhaftpflicht) besteht nur für das namentlich genannte Fluggerät oder Gurtzeug. Es besteht keine Bergungskostenversicherung. Es besteht keine Halter-Haftpflichtversicherung für andere Gleitschirme/Hängegleiter des Unternehmens.

Link zu den DHV-CSL-Versicherungen​​​​​​​




Wir sind als DHV-Mitgliedsverein Halter eines Tandem-Gleitschirms und haben für diesen die vergünstigte CSL-Versicherung für DHV-Vereine abgeschlossen. Was ist zu beachten?


Der versicherte Doppelsitzer darf von allen berechtigten Benutzern geflogen werden. Aber nur für Flüge im Rahmen von Vereins-Aktivitäten. Insbesondere der gewerbliche Einsatz (z.B. Flüge von kommerziellen Tandempiloten) ist nicht versichert. Link zu den DHV-CSL-Versicherungen




Ich fliege nur von Mai bis Oktober mit dem Doppelsitzer. Kann ich die CSL-Versicherung für einen befristeten Zeitraum abschließen?



Ja, es ist möglich, die CSL-Versicherung z.B. ab 1. Mai abzuschließen und fristgerecht zum Jahresende zu kündigen. Und im nächsten Jahr wieder ab dem Beginn des Flugbetriebs. Dann werden nur die vollen Monate als Prämie berechnet. Wichtig dabei: Bei einer personenbezogenen CSL-Versicherung besteht Halter-Haftpflicht- und Bergungskostenversicherung für den Piloten auch mit seinen anderen Fluggeräten. Dieser Versicherungsschutz fällt aber weg, wenn die CSL gekündigt wird. Also keine Halter-Haftpflicht- und Bergungskostenversicherung für die nicht über die CSL versicherten Monate. In dem Fall muss der Pilot darauf achten, eine normale Halterhaftpflicht- und Bergungskostenversicherung für seine fliegerischen Aktivitäten zu unterhalten.
Link zu den DHV-CSL-Versicherungen




Was muss ich nach einem Unfall mit Personenschaden des Passagier tun?


Innerhalb von 7 Tagen eine Unfallmeldung über das DHV-Online-Reporting + eine schriftliche Schadensmeldung an den DHV abgeben.

Link zu den DHV-CSL-Versicherungen




In welchen Fällen muss damit gerechnet werden, dass die Passagier-Haftpflichtversicherung die Schadensregulierung verweigert?


Beispielsweise wenn der Unfall darauf zurückzuführen ist, dass der Pilot nicht (mehr) über eine gültige Passagierflugberechtigung verfügt. Wenn ein Schaden darauf zurückzuführen ist, dass die verwendete Flugausrüstung nicht lufttüchtig war. Wenn der Unfall dadurch verursacht wurde, dass ein Fluggelände beflogen wurde, für das keine Erlaubnis zum Starten und Landen vorgelegen hat.

Link zu den DHV-CSL-Versicherungen




Sind Bergungskosten des Passagiers versichert?


Bei der personenbezogenen CSL-Versicherung sind Bergungskosten versichert, die für das DHV-Mitglied entstehen, auf dessen Namen die Versicherung abgeschlossen ist. Bergungskosten des Passagiers sind nicht versichert. Im Falle einer Haftung (Beförderungsvertrag oder Verschulden des Piloten) sind die Bergungskosten des Passagiers (sofern sie nicht von der Krankenkasse übernommen werden) Teil des Schadensersatzes, den die Versicherung reguliert. Bergungskosten des Passagiers, die bei einem reinen Gefälligkeitsflug ohne Beförderungsvertrag und ohne Verschulden des Piloten entstehen, werden nicht übernommen.